Universität Potsdam
Institut für Physik und Astronomie
Juristische FakultätPhilosophische FakultätHumanwissenschaftliche FakultätWirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätMathematisch-Naturwissenschaftliche FakultätUniversität Potsdam

Aktuelles

+++  06.05.: Sitzung des Institutsrats, Kontakt: Prof. Dr. Arkady Pikovsky  +++
+++  15.07.: Institutssommerfest und Sitzung des Institutsrats, Kontakt: Prof. Dr. Arkady Pikovsky  +++

Aus dem Institut

FotoQuelle: Prof. Dr. Wolf-Rainer Hamann
International Workshop on Wolf-Rayet Stars, Potsdam
This workshop is the first conference in a long time that is specifically dedicated to Wolf-Rayet stars. Considerable progress has been made meanwhile in modeling and analyzing their spectra, understanding their evolutionary context, and quantifying their feedback. Nevertheless, major questions remain heavily debated. This workshop shall bring together the experts in the field to discuss its recent progress, open issues, and future perspectives.
Anomalous diffusion: wild and bad?
Fundamentals & Models for Modern Complex Systems
Maximale Effizienz bei minimalem Materialeinsatz und Komplexität
Silizium-basierte Solarzelle mit einer zusätzlichen organischen Schicht kann zusätzlich infrarotes Licht umsetzen. Die Zelle besteht aus einer Vielzahl aktiver Schichten, die zusammengenommen unter 1 Mikrometer dick sind. Die neue hybride Zelle ist aus zwei extrem dünnen Lagen aus amorphem Silizium sowie einer organischen Schicht aufgebaut. Trotz des geringen Materialvolumens erreicht die Zelle eine Rekord-Effizienz von 11,7%. Die organische Schicht besteht aus Fullerenen, auch als „Fußballmoleküle“ bekannt, gemischt mit halbleitenden Polymeren. Sie wandelt infrarotes Licht, das nicht von den Siliziumschichten absorbiert werden kann, in Elektroenergie um. Die sich gegenseitig ergänzende Kombination von organischen und anorganischen Materialien in einem Zellstapel bildet eine aussichtsreiche Möglichkeit für die Konstruktion zukünftiger Solarzellen. Die Zelle wurde im Rahmen des BMBF-Programms „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ gemeinsam von Arbeitsgruppen an der Universität Potsdam und des HZB entwickelt. Die Ergebnisse wurden in der anerkannten Fachzeitschrift Advanced Materials veröffentlicht.
FotoQuelle: apl. Prof. Dr. Michael Rosenblum
Prof. Michael Rosenblum nominiert als "APS Outstanding Referee"
page cached: 2015-04-21 08:14:50 utc